Ashwagandha - ein Superfood das seinesgleichen sucht

Allein der Name klingt schon wie ein Gedicht. Ashwagandha. In den letzten Wochen und Monaten taucht dieses Superfood immer mehr im Bereich der Nahrungsergänzungsmittelhersteller auf. Doch was macht diese Schlafbeere, wie sie gerne genannt wird, so interessant?


Ashwagandha bedeutet in Sanskrit "Geruch des Pferdes" und gehört zur Gattung der Nachtschattengewächse. Die Beere wächst in Afrika, China, Vorder- und Südasien, aber auch in Sizilien, der Arabischen Halbinsel, den Kapverdischen Inseln sowie in Griechenland und Spanien. Also eine beachtliche Ausweitung und dennoch war diese Beere bis vor kurzem kaum einem bekannt.


Tatsächlich wird meist die Wurzel in der traditionellen Medizin Anwendung. In der ayurvedischen Medizin beispielsweise wird Ashwagandha bereits seit 3000 Jahren als Heilkraut angewendet.


In zahlreichen Studien konnte die positive Wirkung des Heilkrauts bereits belegt werden. In der ayurvedischen Medizin wird es auch gerne als "Rasayana" bezeichnet, was soviel bedeutet wie "Geweberegeneration". Doch nicht nur im Bereich der Gewebe wirkt sich das Kraut positiv aus, sondern ihm werden auch positive Effekte im Bereich der Cholesterinspiegel-Senkung, dem postiven Einfluss auf das Stresshormon Cortisol (dadurch Reduktion von Angstzuständen) und eine fördernde Wirkung auf einen gesunden Schlaf nachgesagt.


Pflanzen, die in der ayurvedischen Medizin als "Rasayana" bezeichnet werden, wird oft eine lebensverlängernde Wirkung zugesprochen, weshalb sie aus der traditionellen Medizin nicht mehr wegzudenken sind.


Hier einmal die gesammelten Vorteile im Überblick:


  • Hilfe bei Verdauungsproblemen

  • Unterstützung bei geistiger Erschöpfung

  • Hilfe bei Gedächtnisverlust

  • Hilfe bei nervöser Erschöpfung

  • Unterstützung bei schwacher Muskulatur

Ashwagandha scheint also ein probates Mittel zu sein für die Bereiche Kognition, Fitness, Entspannung und Schlaf. Also eigentlich für jeden geeignet :-). Im neuralen Bereich geht man im fernen Osten sogar davon aus, dass das Heilkraut eine neuronale Regeneration fördert, was es besonders interessant für die Anwendung von Demenzpatienten möchten könnte. Hierzu laufen bereits diverse Studien.



Die Fitness steigernde Wirkung lässt sich erklären mit der entzündungshemmenden Wirkung der Inhaltsstoffe des Wurzelextraktes, wodurch es zu einer schnelleren Regenration beitragen kann.



Zusammenfassend kann man daher sagen, dass das Superfood Ashwagandha, außer für Schwangere und Stillende geeignet ist. Wer allerdings diverse Medikamente zu sich nimmt, sollte vor der Einnahme den Arzt befragen.

10 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen