DETOX - Zeit für den Frühjahrsputz

Aktualisiert: 14. Nov 2019

Der Frühling ist oft die Zeit des Neustarts. Resetten Sie Ihren Körper.


Wenn man nach draußen schaut riecht es schon nach Frühling. Die Lebensgeister kehren langsam zurück und bei vielen auch der Gedanke an die Kilos, die man sich im Winter angefuttert hat. Zunächst kann ich alle beruhigen, die 2 – 3 Kilo mehr als vor dem Winter auf die Waage bringen. Denn unser Körper ist seit Urzeiten darauf programmiert, im Winter auf Sparflamme zu gehen, d.h. unser Stoffwechsel wird einfach langsamer. Das liegt u.a. daran, dass der Mensch als Jäger und Sammler meist im Winter viel weniger zu essen hatte. Folglich musste der Körper lernen, mit dem, was da war, hauszuhalten. So wurden vorher Reserven angefuttert und im Körper für schlechte Zeiten gespeichert. Im heutigen Zeitalter des Überflusses ist das natürlich nicht mehr nötig, jedoch stellt sich ein Körper nicht mal eben um. Also dürften wir eigentlich im Winter viel weniger essen, was die wenigsten schaffen, zumal die Weihnachtszeit mit Braten, Kuchen und den leckeren Keksen meist ordentlich zu Buche schlägt.


Frische Luft und Bewegung sind das "A" und "O" beim Entgiften


Sich darüber Gedanken zu machen, bringt uns nicht weiter, daher: raus an die frische Luft, regelmäßig bewegen und den Körper einmal entgiften und entschlacken. Wie das geht, verrate ich Euch in diesem Bericht.

Ich möchte hier nicht über die üblichen Fastenkuren berichten. Ich persönlich finde das wirklich gut, wenn Menschen 1 – 3 Mal im Jahr eine solche einwöchige Fastenkur einlegen, jedoch käme das für mich nicht in Frage, weil ich mehrmals die Woche Sport mache und darauf dann eine Woche verzichten müsste.


Für mich heißt DETOX einfach: raus mit der Säure aus dem Körper und Entgiften des Darms, wodurch sowohl Leber und Niere gleich mit entlastet und entgiftet werden.

Wie bekommt man die Säure aus dem Körper?


Leider sind bei vielen Menschen die Zellen chronisch übersäuert, d.h. man muss sich hier ein wenig Zeit geben. Ich schlage hier eine überwiegend basische Ernährung vor. D.h. Gemüse und Obst sollten die Malzeiten bestimmen. Ich habe mir angewöhnt, einen Cheat-Day in der Woche einzuführen, an dem man auch mal „sündigen“ darf.


Ich starte z.B. immer mit einem Smoothie in den Tag. Der enthält neben einer Banane und verschiedenen Beeren auch immer Weizengras (wichtig für die Entgiftung), Flohsamenschalen (transportieren die Gifte aus dem Körper), Quinoa oder Amaranth gepufft (viele Mineralien), evtl. etwas Mandelmus, CamuCamu (viel Vitamin C) und Acerola (Aminosäuren, Vitamin C). Über Nacht weiche ich Leinsamen ein und gebe die morgens mit der Flüssigkeit in den Smoothie. Die Leinsamen enthalten nicht nur viele Omega-3-Fettsäuren, sondern wirken auch Entzündungen im Körper entgegen, stärken damit also schon mal das Immunsystem. Weiterhin enthalten Leinsamen Schleimstoffe (deswegen auch mit dem Schleim in den Smoothie), die den Darm aufquellen und damit die Verdauung anregen. Die Wirkung wird wesentlich intensiver, wenn die Samen aufgebrochen wurden, deswegen sollten Sie auch in den Smoothie. Wichtig ist: KEINE Kuhmilch in den Smoothie, die verschleimt unseren Darm nur unnötig. Nehmt einfach Hafermilch, Kokosmilch, Sojamilch, was Ihr mögt.


Das Mittagessen besteht dann bei mir überwiegend aus Gemüse, mit Quinoa oder Kartoffeln. In der DETOX-Zeit würde ich von Reis und Nudeln abraten (Nudeln grundsätzlich auch nur glutenfrei, wenn sie denn mal sein müssen), denn die erhöhen wieder den Säuregehalt im Blut.

Verzichten Sie in der DETOX-Zeit dringend auf Zucker, denn der würde lediglich Futter für die schlechten Darmbakterien bieten, womit diese sich vermehren und die guten Bakterien verdrängt würden.


Ein sehr gutes Mittel, um den Körper zu entsäuern sind Basenbäder. Hierzu geben Sie einen Esslöffel Natron in eine Schüssel mit Wasser, das knapp unter Körpertemperatur liegt. Bleiben Sie mindestens 15 Minuten mit den Füßen im Wasser (kann man gut abends beim Fernsehen machen).

Wer Apfelessig mag, sollte vor jeder Malzeit einen Esslöffel Apfelessig mit etwas Wasser zu sich nehmen, das entsäuert hervorragend. Bitte zum Essen und mindestens 30 Minuten danach, nichts trinken. Das verdünnt die Verdauungssäfte nur und sorgt dafür, dass zu wenig Magensäure gebildet und die Nahrung zu schlecht vorverdaut wird, so in den Darm gelangt und diesen dann überfordert.

Mein Abendessen besteht meist aus einem großen gemischten Salat, mit Apfelessig angemacht. Von vielen höre ich meist, dass das doch niemals satt machen kann. Doch, tut es. Der Salat bietet dem Darm viele Ballaststoffe, was wiederum die Entgiftung fördert und den Darm langfristig entlastet. Durch die vielen Ballaststoffe hat man auch kein Hungergefühl. Bei mir hält der Salat locker bis zum späten Smoothie-Frühstück gegen 10 h an. Einfach mal austesten. Essen Sie mal abends einen Döner und schauen, wann der Hunger kommt und vergleichsweise einen großen Salat. Sie werden staunen. Warum das so ist, erkläre ich in einem meiner nächsten Berichte.


Weil ich da gerade von Döner spreche: bitte vermeiden Sie während der DETOX-Kur Fleisch und essen Sie Fisch auch nur in Maßen (die sind oft mit Schwermetallen belastet). Auch das Fleisch hebt nämlich den Säurespiegel in unserem Körper an.


Wenn Sie das alles berücksichtigen haben Sie für die Entsäuerung schon mal Einiges getan (Bewegung sollte natürlich auch immer dazu gehören) – fehlt noch die Entgiftung des Darms. Hier empfehle ich eine Kur mit Heilerde-Shakes über 8 – 12 Wochen.


Hier würde ich Folgendermaßen vorgehen:


Start: in den ersten 3 Tagen, 1 Shake pro Tag (1 TL Heilerde in ein Glas Wasser mit 1 TL Flohsamenschalen)


Woche 1 - 2: 2 Shakes pro Tag

Woche 3 - 6: 2 - 3 Shakes pro Tag

Woche 7: 3 Shakes pro Tag

Woche 8: 1 Shake pro Tag


Achtung:

Es kann zu einer Entgiftungskrise kommen. Das bedeutet, wenn mehr Gifte im Darm gelöst als ausgeschieden werden können, kann es zu Kopfschmerzen, unreiner Haut, Verdauungsproblemen oder einer Verstärkung der bisherigen Probleme kommen. Ist das der Fall, sollte die Anzahl der Shakes nochmal reduziert werden. Meist erledigt sich das Problem aber nach einigen Tagen.


Am Schluss der Entgiftung sollten Sie dem Darm helfen, wieder gesunde Darmbakterien aufzubauen. Das kann man sehr gut mit dem Kombucha-Tee machen (Rezept in einem meiner Berichte), oder aber man kauft sich ein Probiotikum in der Apotheke oder im Internet.


Wenn Sie das alles beachtet haben, werden Sie sehen, wie schnell Sie sich mit neuer Energie füllen, wieder weniger Schlaf benötigen und allen Erkältungsviren trotzen.


Sehr empfehlen kann ich die Produkte zum Thema DETOX und Fasten von dieser Seite: https://www.gesund-sein.de/ernaehrung/diaeten/fasten-produkte.html


Und nun viel Erfolg!


1 Ansicht

Kontakt

Email: gesundheit-health@in-linea.de

Phone: 02335 - 801036

Informieren Sie mich über Neuigkeiten

© 2019 by Anke Lüßenhop. Proudly created with Wix.com