Erkenntnisse zu Fleisch- und Früchteessern

Aktualisiert: 11. Nov 2020

Von Gemüse allein kann man nicht leben …

Diesen Satz höre ich häufig. Fleisch – so der allgemeine Tenor – gehört zum Essen wie die Butter auf das Brot. Fleisch macht stark, gibt Muskeln, schmeckt, gehört einfach zum Leben der meisten dazu. Klassisch ist auch die Aussage, dass der Mensch ein Fleischesser sei. Aber stimmt das wirklich? Sind wir wirklich Fleischesser? Tatsächlich hat unsere Spezies schon immer Fleisch gegessen, in früheren Zeiten aber nur dann, wenn man beim Jagen Erfolg hatte. Monatelang musste der Mensch auch oft ohne derartige Nahrung auskommen. Hatte er deswegen Mangelerscheinungen? Wurde er trotzdem satt?


Vergleicht man die Anatomie eines Fleischessers (Karnivore) mit der eines Früchteessers (Frugivore), lässt sich feststellen, dass der Mensch vom Ursprung her tatsächlich eher ein Früchteesser sein muss. Nur aufgrund der örtlichen und jahreszeitlichen Gegebenheiten griff er auch zum Fleisch.



Während Früchteesser abgeflachte Backenzähne zum Zermahlen der Nahrung haben, besitzen Fleischesser Reißzähne und stark entwickelte Eck- sowie spitze Backenzähne. Der Speichel beim Früchteesser ist alkalisch für den Abbau der Stärke, weshalb auch viele Speicheldrüsen für die Vorverdauung vorhanden sind. Beim Fleischesser hingegen ist der Speichel sauer, um das tierische Protein besser verdauen zu können. Weiterhin fehlt das stärkeabbauende Enzym Ptyalin und es gibt auch wesentlich weniger Speicheldrüsen. Auch beim Kiefer sind die Unterschiede klar erkennbar. Der Früchteesser kann diesen seitlich bewegen, um Speisen zu zermahlen, während dem Fleischesser lediglich Auf- und Abwärtsbewegungen möglich sind (Reißen und Beißen). Der Magen des Früchteessers ist länglich geformt, hat eine komplizierte Struktur und nicht so viel Salzsäure und Pepsine wie der Magen der Fleischesser. Bei diesen ist der Magen geformt wie ein runder „Sack“ mit viel Salzsäure, um Tiermuskeln und Knochen verdauen zu können. Während der Darm des Früchteessers lang und verschlungen ist und somit eine große Oberfläche aufweist, haben die Fleischesser lediglich einen kurzen, glatten Darm, damit das schnell verwesende Fleisch möglichst zügig aus dem Körper gelangen kann. Die Leber des Früchteessers kann lediglich die vom Körper selbst gebildete Harnsäure abbauen (= Uricasebildung), während der Fleischesser 10 bis 15 Mal mehr Harnsäure abbauen kann. Auch ist der Früchteesser auf die tägliche Zufuhr von Vitamin C angewiesen – der Fleischesser kann dieses selbst bilden. Somit ist der Urin des Früchteessers auch alkalisch, der des Fleischessers jedoch sauer. Diese Merkmale/Fakten/Erkenntnisse verweisen darauf, dass der Mensch kein reiner Fleischesser sein kann.


Schauen Sie sich gerne einige meiner fleischlosen Rezepte auf dieser Seite an oder stöbern Sie in meinem Buch „Vegan für Familie - geht doch!".

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen