Sind Erdnüsse gesund oder nur eine Kalorienbombe?

Bei Erdnüssen scheiden sich die Geister gerne mal, was die Vorteile für die Gesundheit betrifft. Viele Menschen bevorzugen Erdnüsse gegenüber Chashewnüssen, Mandeln, Walnüssen oder Pistazien, obwohl diese weniger Kalorien enthalten würden. 30 g Erdnüsse enthalten z. B. 166 Kalorien und 14 g Fett. Und 30 g sind nicht wirklich viel, wenn man die einmal abwiegt. Diese Angaben kann man auf die meisten anderen Nüsse ebenfalls übertragen.


Gut, Kalorien sind die eine Sache, aber sicher kein Hauptargument, um in Zukunft auf Nüsse verzichten zu müssen. Deswegen beleuchten wir den Inhalt der Erdnüsse mal etwas genauer.



Sind Erdnüsse gesund?


Eigentlich zählt man Nüsse zu den Hülsenfrüchte, aufgrund ihres Nährwertprofils werden sie aber meist den Nüssen zugeordnet. Sie stellen eine sehr gute Quelle für Protein dar und enthalten weiterhin wichtige Antioxidantien, Eisen, Magnesium und Ballaststoffe.


Das Fett der Erdnüsse ist nicht ungesund, sondern entölt fast ausschließlich die, für unser Herzgesundheit so wichtigen, mono- und polyungesättigten Fette, die helfen, das LDL (das schlechte Cholesterin) zu verringern. Unserem Herzen tun wir mit dem Essen von Erdnüssen also schon einmal etwas Gutes. Wichtig ist natürlich, dass man die unbehandelten Nüsse isst und nicht die gerösteten und gesalzenen aus der Dose.


Interessant wird es bezüglich der Kalorien. So hat eine, im „European Journal of Nutrition“ veröffentlichte, Studie von 2017 gezeigt, dass Menschen, die verhältnismäßig viele Nüsse aßen, ein um fünf Prozent geringeres Risiko hatten, während des fünfjährigen Studienzeitraums, übergewichtig oder fettleibig zu werden, im Vergleich zu den Probanden, die keine Nüsse gegessen haben. Das ist schon enorm.


Die meisten Antioxidantien befinden sich übrigens in der dünnen Haut der Erdnuss, so dass es grundsätzlich besser ist, die Nüsse komplett mit Schale zu kaufen und selbst zu knacken, um die Haut mitessen zu können, die bei industriell bearbeiteten Nüssen entfernt wird.


Weiterhin enthält die Haut der Nüsse eine große Anzahl an Polyphenolen, welche, wie Studien gezeigt haben, ein wirksames Mittel gegen Krebszellen bieten. Ebenso wirken Polyphenole entzündungshemmend.


Wenn Sie geröstete Erdnüsse lieben, versuchen Sie diese doch einmal selbst zu rösten, indem Sie die Nüsse mit etwas Kurkuma, Zimt oder Kakaopulver bestreuen und sie dann bei 150 Grad für 15 bis 20 Minuten im Ofen rösten. Damit sind die Nüsse süß und zuckerfrei.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen